Psychotherapie - Ganzheitliche Therapie - Eidenschink

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Psychotherapie

Psychotherapie - Hakomi - Psycho-Neuro-Immunologie

Den Menschen als "Ganzes" zu sehen und ihm zu helfen, bedeutet nicht nur struktuelle Probleme zu lösen, sondern auch seine Lösungen, die alle ihn ihm "schlummern" aufzuspüren, zu finden und zu nutzen, damit er mit seiner eigenen Kapazität sich selbst helfen kann. Dabei kann der Körper als Wissen genutzt werden, können neue Erfahrungen verankert und langfristig Verhalten geändert werden.
Psychotherapeutische Begleitung oder die Körperpsychotherapie kann während einer osteopathischen Behandlung stattfinden oder als eigene Sitzung als Hakomi-Therapie.
Dabei werden z.B. folgende Möglichkeiten genutzt:

Hakomi*
*Hakomi ist eine auf das gegenwärtige Erleben bezogene, tiefenpsychologisch fundierte und körperzentrierte Psychotherapiemethode. Schon in den 70er Jahren hat sie den Wert der Inneren Achtsamkeit für die Heilung im therapeutischen Prozess erkannt und seither systematisch eingesetzt.
Das Wort "Hakomi" stammt aus der Sprache der Hopi-Indianer und bedeutet: "Wer bin ich?" Wer bin ich wirklich hinter all meinen Schutzmechanismen, Ängsten und selbst auferlegten Blockierungen? Und: Wie kann ich zu mir kommen, zu meiner Lebenslust und den noch unentdeckten Kraftquellen und Potenzialen in mir?
Immer an den Körper und das gegenwärtige Erleben angekoppelt, gehen wir auf Forschungsreise zu uns selbst und erkunden, wie wir uns in der Welt, in unseren Beziehungen und in unserem Inneren eingerichtet haben.
Wir erleben am eigenen Leib, wie früh entstandene, im Körper verankerte, unbewusste Überzeugungen noch heute unser Denken, Fühlen und Handeln bestimmen und uns meist in unseren  Möglichkeiten beschränken. Hier liegt der Schlüssel zur Veränderung.
Im Kontakt mit diesen tiefen Schichten unseres körperlichen und seelischen Erlebens schaffen wir Raum für heilsame Erfahrungen, können neue Wege einschlagen und wirklichen Wandel geschehen lassen.
(Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit)
www.hakomi.de


Re-fraiming: Oft bedarf es nur einer Änderung der Sichtweise, um sich selbst verstehen, und dann verändern zu können.

Achtsamkeitstraining ist eine gute Möglichkeit, alles bewußter wahrzunehmen und sich bewußt zu entscheiden etwas zu tun oder es zu lassen, um so selbstbestimmt zu handeln und zu leben. Auch die eigenen Emotionen und der auslösende Grund dafür können bewußt werden...

Beim
"Training Emotionaler Kompetenzen" kann man lernen, wie Emotionen entstehen und wie der "automatische Ablauf" unterbrochen werden kann und man selbst mit seinen Emotionen besser umgehen kann. Akzeptanz ist der erste Weg der Veränderung...

In der
Psychokinesiologie werden hemmende (oft alte) Glaubenssätze aufgespürt, ebenso "unerlöste seelische Konflikte", diese positiv verändert und neue, positive Glaubensätze gefunden, damit man sich wieder frei in jeder Richtung entwickeln kann. Dazu gehört ebenso die positive Zielfindung. (Wenn du nicht weißt welchen Hafen du ansteuerst, ist kein Wind der Richtige. Seneca)

Meditation
Bei der Meditation können das "Loslassen" von Körper und Geist trainiert werden, ebenso die Achtsamkeit sowie die spirituelle Verbindung mit "Allem", um so Zufriedenheit und Gelassenheit mit sich und der Welt zu finden.

Die Wissenschaft der
klinischen Psycho-Neuro-Immunologie (KPNI) ist eine stetig wachsende integrative klinische Wissenschaft, welche die Zusammenhänge zwischen Psyche, Immunsystem und neurologischen Prozessen untersucht und die Erkenntnisse in den klinischen Alltag integriert.
Ein zentrales Thema sind Stress oder Belastung durch physische oder psychische Einflüsse.
Die Wissenschaft klinische Psycho-Neuro-Immunologie beruht auf der Erkenntnis, dass jedes Organ, jede einzelne Zelle fortwährend mit anderen Zellen kommuniziert, besonders dass unser Gehirn das Immunsystem auf verschiedene Weise beeinflusst und das Immunsystem unser Gehirn. Somit ist der Mensch in sich ein Netzwerk gleichzeitig aber auch Teil eines Netzwerks. Dieses Netzwerk besteht aus den sozialen Strukturen in denen sich ein Mensch befindet.
In der KPNI wird auch mit gezielter Ernährungsmedizin negative Faktoren verringert und positive verstärkt.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü